Wenn Sie ein Auto brauchen, aber nicht durch einen Autokredit gehen wollen, wie wäre es mit Leasing? Während die Gesamtkosten höher sein können als der Kauf eines Autos, ist die Anzahlung geringer. Wenn Sie sich also zwischen dem Mieten und dem Kauf eines Autos entscheiden möchten, helfen Ihnen diese Tipps, ein Fahrzeug zu mieten:

1. Suchen Sie nach dem gewünschten Auto.

Dieser Vorgang ähnelt der Suche nach einem neuen Auto. Es ist wahrscheinlich, dass Sie das Auto jahrelang leasen werden, es könnte Ihnen also gefallen. Berücksichtigen Sie Faktoren wie Marke, Modell, Farbe und Merkmale. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, um herauszufinden, welches Auto Sie mieten möchten, wird der Prozess reibungsloser.

2. Informieren Sie sich über Ihre Haftung.

Genau wie beim Mieten oder Besitzen eines Autos können „Sachen“ beim Fahren eines geleasten Autos passieren. Deshalb sollten Sie sich über die Unternehmensrichtlinien in Bezug auf Unfälle oder Diebstahl im Zusammenhang mit dem Fahrzeug informieren. Leasingverträge verlangen in der Regel, dass der Mieter einen gewissen Versicherungsschutz hat. Konventionelle Weisheit besagt, dass Sie so viel Abdeckung wie möglich erhalten sollten. Das liegt an den heutigen Kosten für die Autoreparatur und den möglichen Rechtsstreitigkeiten.

3. Berücksichtigen Sie die Abschreibungsrate eines Fahrzeugs.

Genau wie beim Kauf eines Autos kann die Abwertung eines Fahrzeugs den Unterschied zwischen einem großen und einem knappen Deal ausmachen – beim Leasing. Machen Sie also unbedingt Ihre Hausaufgaben über die Abschreibungsrate bestimmter Modelle. Sie können bestimmte Modelle finden, die ihren Wert gut halten, surfen Sie also im Internet, bevor Sie sich für eine bestimmte Marke und ein bestimmtes Modell entscheiden.

4. Verstehen Sie die Bedingungen eines Mietvertrags.

Dies ist einer dieser Momente im Leben, in denen Sie auf jeden Fall langweiliges juristisches Zeug lesen möchten. Lesen Sie die Begriffe und den gesamten Kleingedruckten vollständig durch. Es hilft auch, einen rechtlichen Experten die Bedingungen überprüfen zu lassen, um sicherzustellen, dass Sie einen fairen Deal erhalten. Und vor allem, denken Sie daran, dass ein geschlossener Mund nicht gefüttert wird. Wenn Sie Fragen haben, fragen Sie sie, BEVOR Sie die gestrichelte Linie unterschreiben. Sie danach zu fragen, wäre so praktisch wie ein Aschenbecher auf einem Motorrad.

5. Holen Sie sich Ihr Guthaben in Ordnung.

Da das Leasing eines Autos nicht bedeutet, dass Sie es technisch besitzen, legen Leasinggesellschaften mehr Wert auf Ihre Kreditwürdigkeit als Autohändler. Wenn Sie einen sauberen (oder fast) Kredit-Score haben, sind Sie bereits in guter Verfassung. Wenn Sie dies nicht tun, ist es jetzt an der Zeit, Ihre Rechnungen pünktlich und vollständig zu bezahlen.

6. Vergleichen Sie die Kosten für Leasing und Kauf.

Stellen Sie bei diesem Vergleich sicher, dass Sie die Höhe der Anzahlung, die Sie leisten können, die tatsächlichen Leasingkosten und die Abschreibung des Fahrzeugs angeben. Nach diesem Vergleich können Sie letztendlich feststellen, dass das Kaufen sinnvoller ist als das Leasing. Neben dem Endergebnis sollten Sie auch bedenken, dass der Kauf eines Autos eine längere finanzielle Verpflichtung erfordert. Wenn Sie also kein langfristiges Fahrzeug benötigen, ist Leasing die beste Wahl.

www.bares4cars.de/erlangen/